Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Ohne Pflanzen, bunte Blüten und vielfältige Grünräume und Gärten wäre unsere Welt sehr eintönig. Nicht nur wir Menschen sind fasziniert von der Vielfalt an Farben, Formen und Düften, die die Pflanzenwelt in sämtlichen Varianten zu bieten hat, sondern auch die Tiere, wie Hummeln, Schmetterlinge, Waldbienen und sonstige Insekten finden dort ihre Lebens- bzw. Nahrungsgrundlage.

Naturnah gestalteten und ökologisch gepflegter Garten (Foto: Natur im Garten / Alexander Haiden)

„Gärten sind nicht nur für uns Menschen Entspannungs- und Wohlfühlorte, sondern stellen auch für die Tier- und Pflanzenwelt einen wichtigen Lebensraum dar. So unterschiedlich Gärten und die Ansprüche ihrer Nutzerinnen und Nutzer sind, so gibt es auch Gemeinsamkeiten: Dazu zählt, dass sich in einem naturnah gestalteten und ökologisch gepflegten Garten alle wohl fühlen“, erklärt LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, die seit April für die Aktion „Natur im Garten“ verantwortlich ist.

Eine naturnahe Gartengestaltung und Pflege fördert generell die biologische Vielfalt. „Wo keine Pestizide eingesetzt werden, fühlen sich Insekten und Nützlinge wohl. Beim Tag der Artenvielfalt am 22. Mai haben die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, gemeinsam mit Profis aus Wissenschaft und Forschung die Vielfalt der Natur näher kennenzulernen“, so LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner

Bei geführten Exkursionen am Gelände der GARTEN TULLN werden heimische Tiere und Pflanzen aus der Nähe betrachtet. Kinder können bei der Forschungsstation im Forschergarten die „Tiere im Garten“ entdecken und erfahren, warum sie so wichtig für uns sind. Bereits eine Woche vor der Veranstaltung (von 14. bis 22. Mai) finden spezielle Führungen „Die Artenvielfalt in den Gärten entdecken“ täglich von 10.30 bis 11.30 Uhr, auf der GARTEN TULLN statt. Infos zu allen Gartenthemen erhalten die Gäste beim großen „Natur im Garten“ Infostand.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: