Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die IPM ESSEN ist auf rekordverdächtigem Erfolgskurs: 2015 stellten auf der Weltleitmesse erstmals 1.604 Aussteller aus 49 Ländern ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Gartenbaus vor. Vier Tage lang drehte sich auf dem gesamten Gelände der Messe Essen alles um neuste Pflanzenkreationen, verbesserte Technik, trendige Floristik und effiziente Marketinginstrumente für den Point-of-Sale. Insgesamt reisten vom 27. bis 30. Januar rund 56.500 Fachbesucher in die Ruhrmetropole. Davon waren sieben Prozent mehr Gäste aus dem Ausland als 2014.

Die gesamte Wertschöpfungskette des Gartenbaus

auf der IPM in Essen

Pflanzenkreationen (Fotos: Messe Essen)

„Wir blicken auf eine der erfolgreichsten Veranstaltungen in der 33-jährigen IPM ESSEN-Geschichte zurück. Noch nie haben hier so viele Aussteller ihre Neuheiten vorgestellt wie 2015 und noch nie kamen so viele Besucher außerhalb von Deutschland. Das sind Top-Ergebnisse", freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen GmbH. Von der IPM ESSEN gingen zu Beginn des Jahres wichtige Impulse aus. Keine andere Messe schaffe es, die Akteure der Branche so passgenau und effizient zusammen zu bringen.

Gestiegene Internationalität und hohe Ordertätigkeit

Die IPM ESSEN konnte 2015 nochmals deutlich an Internationalität zulegen. 43 von 100 Besuchern kamen aus dem Ausland. 2014 waren es noch 36. Mit 83 Prozent sind die meisten von ihnen in Europa zu Hause. Ein Anstieg ist besonders bei den Messegästen aus Amerika (sechs Prozent aller Besucher) und Asien (neun Prozent aller Besucher) zu verzeichnen. Drei Viertel der Besucher verfügte über Einkaufs- und Beschaffungskompetenzen. In Bezug auf die auf der Messe getätigten Geschäftsabschlüsse ist ebenfalls ein Anstieg zu registrieren. Mehr als ein Drittel orderte für die kommende Saison.

Wertsteigerung des Produkts Pflanze

Die IPM ESSEN war in diesem Jahr der Treffpunkt, um sich über das wichtige Thema „Wertschätzung der Pflanze" auszutauschen und neue Strategien zu entwickeln. Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbands Gartenbau e. V.: „Die Frage, wie wir als Branche die Wertschätzung unserer Produkte und Dienstleistungen erhöhen können, stand für mich 2015 im Mittelpunkt der Messe. Wir haben die Tage auf der IPM ESSEN genutzt, um viele konstruktive Gespräche zu führen. Mit dem Ergebnis, dass sich jetzt eine starke Koalition gefunden hat, die Verantwortung übernimmt und auch finanziell den Grundstein für eine breit angelegte Image-Kampagne gelegt hat. Wir sind auf einem guten Weg und freuen uns über jeden weiteren Partner."

Neuheiten und Awards

Neuheiten und Innovationen standen im Mittelpunkt zahlreicher Preisverleihungen. Insgesamt 39 Aussteller hatten 65 Neuheiten für das IPM-Neuheitenschaufenster eingereicht. In der Kategorie „Frühjahrsblüher" entschied sich die Expertenkommission für die Leucanthemum hosmariensis Hybride ‚African Rose‘ der Firma Kientzler aus Gensingen. In der Kategorie „Beet- und Balkonpflanze" wurde die Bidens Hybride ‚Beedance ® Red + Eye‘ der Firma Moerheim aus den Niederlanden ausgezeichnet. In der Kategorie „Kübelpflanzen" erhielt den Titel „IPM Neuheit 2015" die Boronia heterophylla ‚Lipstick‘ der Firma EPS aus Kevelaer. In der Kategorie „Blühende Zimmerpflanze" wurde die Promenaea Sunlight (Promenaea limelight x Promenaea xanthina) der Firma Klusmann aus Friedeburg gekürt. In der Kategorie „Grüne Zimmerpflanze" darf sich die Artocarpus altilis ‚Ma’afala‘ der Firma Cultivaris North America aus den USA „IPM Neuheit 2015" nennen. In der Kategorie „Schnittblumen" ging die ‚Könst Paradiso‘, eine Spray Alstroemeria der Firma Könst Alstroemeria aus den Niederlanden, als Sieger hervor. In der Kategorie „Gehölze" entschied sich die Jury für den Rhododendron micranthum ‚Bloombux ®‘ der Firma Diderk Heinje aus Edewecht. In der Kategorie „Stauden" wählte die Jury die Pennisetum alopecuroides ‚Hameln Gold‘ der Firma Cultivaris North America aus den USA als „IPM Neuheit 2015".

Richtungsweisende Weiterentwicklungen in der Gartenbautechnik zeichnete der INDEGA IPM Innovation Award aus. Gewonnen hat zum einen der gemeinsam mit dem Desinfektionshersteller Menno Chemie entwickelte Phytho-Schäumer der Firma Knecht. Zum anderen darf sich die Firma DH Licht mit ihrer neuen MGR-E- und MGR-K-Leuchte zur Pflanzenbelichtung zu den Siegern zählen.

Der Show Your Colours Award, der gemeinsam von BIZZ Holland und der Messe Essen organisiert wurde, kürte die Pflanze mit dem signifikantesten Mehrwert. Den Pokal sicherte sich die Rhododendron Bloombux® (‘Microhirs3’) von Joh. Stolwijk & Söhne aus den Niederlande und Diderk Heinje Pflanzenhandelsges. mbH & Co KG. aus Deutschland, die besonders vielseitig sowohl im privaten Garten als auch als Hecke im öffentlichen Raum einsetzbar ist. Den zweiten Platz erhielt die Hydrangea

macrophylla Music Collection® von De Jong Plant bv aus den Niederlanden. Platz drei ging an die Schwimmpflanzen von R. Moerings bv ebenfalls aus den Niederlanden.

Florales Design auf höchsten Niveau im FDF-Florist Event Center

Ein besonderes Angebotsinteresse galt dem Bereich Floristik. Das internationale Bühnenprogramm im FDF-Florist Event Center begeisterte Besucher aus aller Welt. Frühlingshafte Inspirationen aus Meisterhand zeigten an allen Messetagen Deutschlands Meisterflorist Marcel Schulz, die Vize-Meisterin Leoni Gehr und Eva Latsch, die Drittbeste bei der Deutschen Meisterschaft der Floristen 2014.

Die IPM ESSEN war auch Austragungsort für den finalen Entscheid um die deutsche Teilnahme am Fleurop Interflora Worldcup der Floristen 2015 in Berlin. Jürgen Herold setzte sich gegen vier weitere Mitstreiter bei einem spannenden Contest live vor Publikum durch. Bei den Überraschungsarbeiten überzeugte er mit ausgezeichneter Kreativität und hohem handwerklichen Geschick. Die Weltoffenheit der IPM ESSEN präsentierten internationale Lehrerpersönlichkeiten der Floristik in einer außergewöhnlichen Show. Mit exotischen Blüten gaben sie Einblicke in die unterschiedlichen Gestaltungsstile ihres Handwerks.

Neue Impulse für die Pflanze im Interieur setzten deutsche und dänische Floral- und Produktdesigner in einer innovativen Bühnenshow. In verschiedenen Sets zeigten sie, dass die Pflanze in- und outdoor ein fester Bestandteil in Lifestyle und Interieur ist.

Bei den neuen FDF-Flowers Talks diskutierten Experten der Branche vor Publikum wichtige Themen der Floristik. Als Special Guest nahm Modedesigner Tim Labenda an der ersten Veranstaltung teil, in der es um die Synergien zwischen Fashion, Flowers und Trends ging.

Die neuen floristischen Trends 2015, attraktive Inszenierungsbeispiele für das Multitalent Chrysantheme und blumige Geschenkideen mit der Rose Avalanche für junge Zielgruppen zeigten die Sonderausstellungen beim FDF.

„Befreiung-Ausbruch-Aufbruch" war das Motto des diesjährigen IPM-Messecups, den Andrea Klostermann, Blumenhaus Ehling in Velen-Ramsdorf, für sich entscheiden konnte. Den besten Strauß mit höchstmöglichen 100 Punkten kreierte Jennifer Tiroke von Prinz Blumen aus Mönchengladbach. Den Wettbewerb um die beste Deko-Topfpflanze gewann Heike Henkel von Flowers! in Goch. Jasmin Jäger von FloralDesign Store Lersch in Bad Neuenahr sicherte sich den ersten Platz im Wettbewerb um die beste Gefäßbepflanzung.

„Auf der IPM ESSEN hat der Fachverband Deutscher Floristen gezeigt, wie die Qualitätsprodukte der deutschen und internationalen Zierpflanzenproduktion in eine zeitgerechte, kosumentenorientierte und verkaufsstarke Floristik übertragen werden können. Inspirationen, Innovationen und neue Impulse für erfolgreiches Blumendesign standen im Fokus der IPM ESSEN 2015. Wir haben im FDF-Florist Event Center eine

verstärkte internationale Aufmerksamkeit wahrgenommen und mit unseren Präsentationen ein breites Spektrum von Fachbesuchern erreicht", bilanziert Helmuth Prinz, Präsident des Fachverbandes Deutscher Floristen e. V. – Bundesverband.

Rahmenprogramm war starker Besuchermagnet

Auf positive Resonanz stieß erneut das umfangreiche Rahmenprogramm der IPM ESSEN. Information, Austausch und Networking standen dabei im Vordergrund. Zentrales Thema war die Nachwuchsförderung. Beim Tag der Ausbildung am zweiten Messetag informierten die grünen Verbände rund 500 Schüler der Klassen 8 bis 10 über die vielseitigen Berufsmöglichkeiten ihrer Branche. An Erlebnis-Stationen konnten die Schüler die abwechslungsreichen Tätigkeiten im Gartenbau kennenlernen. Freie Arbeitsplätze vermittelte die Stellenbörse „Grüne Karriere".

Das Internationale Gartenbauforum widmete sich in diesem Jahr den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den Marktchancen in Spanien. Das Land ist eine viel gefragter Pflanzenexporteur, dessen wirtschaftliche Kooperation mit Deutschland großes Potenzial bietet. Im Gartenbauforum wurde auch über verschiedene Bildungsprogramme informiert, die einen internationalen Austausch zwischen Nachwuchskräften ermöglichen.

Wie mehr Grün das Klima in Städten verbessert, erläuterte die Stiftung „Die grüne Stadt" in ihrer Informationsveranstaltung für Baumschulgärtner, Landschaftsgärtner, Architekten und kommunale Entscheider. Das richtige Stadtgrün schützt nicht nur Gebäude vor den Folgen von extremer Hitze und Kälte, sondern bindet auch Kohlendioxid und Feinstaub aus der Luft, verbessert das lokale Kleinklima durch Sauerstoffproduktion und Verdunstung von Wasser und fördert die Biodiversität.

Zwei Schwerpunkte setzte die Lehrschau des Zentralverbandes Gartenbau: Zum einen wurden Substrate und ihre richtige Verwendung thematisiert. Zum anderen wurden nach vierjähriger Forschungsarbeit die Ergebnisse des EU-Interreg-Projekts „Gesundes Gewächshaus" präsentiert.

IPM ESSEN 2016

Rund 90 Prozent der Besucher bewerteten das Angebot der IPM ESSEN als sehr postiv. Schon jetzt planen 93 Prozent der Gäste die Messe im nächsten Jahr wieder zu besuchen. 97 Prozent der Aussteller sprachen sich für eine Wiederbeteiligung aus. Die nächste IPM ESSEN findet vom 26. bis 29. Januar 2016 in der Messe Essen statt.

IPM ESSEN 2015 Zahlen im Detail

1.604 (2014: 1.554) Aussteller aus 49 (45) Nationen, davon 64 (62) Prozent aus dem Ausland. Die Hochrechnung des letzten Messetages mit einbezogen kamen rund 41.600 registrierte Fachbesucher mit einem Auslandsanteil von 43 Prozent*. Zu den

umfangreichen Rahmenprogrammen kamen neben internationalen Teilnehmern unter anderem Ehrengäste, Pressevertreter, kommunale Vertreter und Sponsoren zur IPM ESSEN 2015. Der Fachbesucheranteil lag bei 97,5 (95,3) Prozent.

*Besucherbefragung 1. bis 3. Tag

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: