Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

154 Meisterinnen und Meister aus sechs unterschiedlichen gärtnerischen Berufen erhielten auf der bayerischen Meisterfeier Gartenbau ihre Meisterbriefe aus der Hand von Ministerialdirigent Wolfram Schöhl. Allein 100 Absolventen kamen aus der Fachsparte Garten- und Landschaftsbau. Den feierlichen Rahmen stellte am 28. Juli 2016 die Seebühne auf dem Gelände der Landesgartenschau in Bayreuth.

(v.l.n.r.): Ulrich Schäfer (Präsident im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern), Georg-Anton Ganslmaier, Sebastian Beuttler, Marcel Vogt und Wolfram Schöhl (Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) bei der Ehrung der besten Meister der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau.

In der Festrede unterstrich Wolfram Schöhl (Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) die Bedeutung des Meisterbriefs.

Ulrich Schäfer (Präsident im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern) bei seiner Begrüßungsrede auf der bayerischen Meisterfeier Gartenbau in Bayreuth. (Fotos: GaLaBau Bayern)

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Verband Garten- und Landschaftbau Bayern e. V. (VGL Bayern), dem Bund deutscher Baumschulen Landesverband Bayern e. V. (BdB Bayern) sowie dem Bayerischen Gärtnerei-Verband e. V. (BGV) die diesjährige Meisterfeier. Von den insgesamt 154 Meisterinnen und Meistern kommen 89 aus der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau (2015: 87), 24 vom Zierpflanzenbau (2015: 30), 13 aus dem Bereich Baumschule (2015: 15), zwölf aus dem Gemüsebau, drei aus der Staudengärtnerei (2015: 3) sowie zwei aus dem Friedhofsgartenbau.

Das große Interesse an den bayerischen gartenbaulichen Fachschulen wird auch dadurch deutlich, dass 23 Absolventen des diesjährigen Jahrgangs aus anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen kommen. Vier Absolventen sind aus den Nachbarländern Österreich, Italien und der Schweiz.

Neben den Meisterbriefen erhielten die 28 besten Prüfungsteilnehmer, darunter elf Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung, zusätzlich den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung von Wolfram Schöhl (Ministerialdirigent und Abteilungsleiter für Ausbildung und Beratung im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) in Vertretung von Staatsminister Helmut Brunner. Zudem erhielten alle Absolventen mit Wohn- oder Betriebssitz in Bayern einen Meisterbonus der Bayerischen Staatsregierung in Höhe von 1.000 Euro. Darüber hinaus ehrte der VGL Bayern die besten Meister der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau (Marcel Vogt aus Burgkunstadt, Sebastian Beuttler aus Veitshöchheim, Georg-Anton Ganslmaier aus Rott) sowie die besten Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung (Sven Riedesser aus Lustenau/Österreich, Peter Riesch aus Lenggries, Valentin Benzkirch aus Ockfen/Rheinland-Pfalz) mit Urkunden und Buchpreisen.

In seiner Begrüßungsrede vor rund 450 Veranstaltungsteilnehmern gratulierte Ulrich Schäfer (Präsident im VGL Bayern) den frisch gebackenen Meisterinnen und Meistern: „Mit dem Bestehen Ihrer Prüfung zeigen Sie, dass Sie eine überdurchschnittliche Qualifikation erreicht haben und in Zukunft als Profi Ihre Frau oder Ihren Mann stehen werden." Außerdem hob der Verbandspräsident die Bedeutung der Nachwuchswerbung und der gärtnerischen Berufsausbildung zur Sicherstellung qualifizierter Fachkräfte für die Betriebe der grünen Branche hervor: „Mit Ihrem heutigen Abschluss haben Sie auch die Befähigung erworben, Ihr Wissen an unseren Nachwuchs weiterzugeben. Das entsprechende Rüstzeug wurde Ihnen in den letzten Jahren von unseren Fachschulen Landshut/Schönbrunn, Fürth und Veitshöchheim mitgegeben. Aufgrund der Umsatzsteigerungen unserer Branche in den letzten Jahren benötigen wir wesentlich mehr Nachwuchs und Führungskräfte, als derzeit in Bayern ausgebildet werden und damit unseren Betrieben zur Verfügung stehen."

Grußworte an die Gäste überbrachten Brigitte Merk-Erbe (Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth) sowie Alexandra Berchtenbreiter (Deutsche Blumenfee des Zentralverbandes Gartenbau). In der Festrede unterstrich Ministerialdirigent Wolfram Schöhl die Bedeutung des Meisterbriefs: „Das ist der verdiente Lohn für Ihr großes Können und Ihre Einsatzbereitschaft. Der Meisterbrief ist ein Qualitätssiegel für hervorragende Ausbildung und exzellentes Fachwissen. Er schafft optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben." Als Höhepunkt der Feierlichkeiten erfolgte anschließend die Freisprechung durch Roland Albert (Präsident im Bayerischen Gärtnerei-Verband). Nach der Übergabe der Meisterbriefe und Preisverleihungen entließ Michael Kutter (Vorsitzender im BdB Bayern) die Absolventen ins Berufsleben.

 

Empfohlen für Sie: