Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

An diesem Wochenende präsentiert die Stiftung Naturschutz Berlin den 11. Langen Tag der StadtNatur. Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, eröffnet Berlins Naturfestival heute am Samstag um 15 Uhr bei der Auftaktveranstaltung „Sonnentau und Wollgras“, einer Führung zum Kesselmoor „Kleine Pelzlaake“.

Stadtnatur in der Naturschutzstation Marienfelde (Foto: Stiftung Naturschutz Berlin)

Senatorin Günther: „Am Beispiel dieses Moores können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Veranstaltung ein Bild davon machen, wie nachhaltiger Klimaschutz ganz konkret aussehen kann.“ Der 26-Stunden-Event mit rund 500 Veranstaltungen an berlinweit 150 Orten beginnt am Samstag, 17. Juni, um 15 Uhr und endet am Sonntag, 18. Juni, um 17 Uhr. Tickets (7 Euro, ermäßigt 5 Euro) sind online und an rund 70 Verkaufsstellen in ganz Berlin erhältlich. Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf zahlreiche Erlebnisse zu Land, zu Wasser und in Berlins „Bergwelten“ freuen.

Bereits im Vorfeld des Langen Tages der StadtNatur betonte Regine Günther, wie eindrucksvoll Berlins Naturfestival die große Bedeutung der Natur für eine gelungene Stadtentwicklung demonstriert. „Immerhin sind 44 Prozent der Stadtfläche öffentliche Grün- und Freiräume.“ Diese urbanen Naturräume werden nicht nur als Orte der Erholung und Entspannung geschätzt, sondern bieten einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen wichtige Lebensräume. Mit dem abwechslungsreichen Programm aus rund 500 Veranstaltungen sorgt die Stiftung Naturschutz dafür, dass sich jeder auf seine Weise und mit fachkundiger Unterstützung dem Thema Stadtnatur annähern kann.

Ein Blick in den Veranstaltungskalender beweist, aus wie vielen Mosaiksteinen sich Berlins Natur zusammensetzt: Wildkräuter-, Wald- und Vogelstimmenwanderungen, Urban-Gardening-Projekte, Bienenveranstaltungen, Tiere in der Nacht, Waldbaden im Grunewald, Sonnenauf- und Sonnenuntergang auf einem der besten Aussichtspunkte Berlins, Aktivitäten wie Rad fahren, Kanutouren oder Workshops, bei denen man anschließend sein eigenes Stück StadtNatur mit nach Hause nehmen kann. Und wieder mit dabei ist Publikumsliebling Derk Ehlert mit den Schifftouren über die „Wilde Spree“. Das gesamte Programm trifft generationsübergreifend ins Schwarze und spiegelt die grüne Seele dieser Stadt wider.

Die 26-Stunden-Tickets können online oder an rund 70 Verkaufsstellen (denn’s-Biomärkte, BVG-Kunden- und Servicezentren sowie Thalia-Buchhandlungen) erworben werden. Einige Veranstaltungen können nur mit begrenzter Personenzahl durchgeführt werden. Für diese Angebote ist zusätzlich zum 26-Stunden-Ticket eine Platzreservierung erforderlich. Diese kann online oder per Telefon vorgenommen werden. Für alle, die sich spontan auf den Weg machen wollen, gibt es eine Fülle von Angeboten, die nicht anmeldepflichtig sind. Über die Suchmaske auf der Internetseite lässt sich das Programm dafür ganz einfach nach den persönlichen Vorlieben durchstöbern. Die Service-Hotline ist unter der Telefonnummer 030 / 26 39 41 41 zu erreichen (Fr 12 - 21 Uhr; Sa 9 - 22 Uhr; So 9 - 17 Uhr).

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: