Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Wacker Neuson Radlader wurden für den effizienten Baustelleneinsatz konzipiert. Neben entsprechenden Leistungsparametern wurde in der Entwicklung auf einen hohen Arbeitskomfort geachtet und viel Wert auf die Fahrersicherheit gelegt. Erstmalig auf der Bauma 2013 wurde der neue kompakte WL 20 präsentiert, der eine Abrundung des Sortimentes nach unten darstellt.

Wacker Neuson Radlader bietet viele Einsatzmöglichkeiten.

Mit der Einführung des kompakten WL 20 anlässlich der Bauma 2013 umfasst die Baureihe der Wacker Neuson Radlader neun Maschinentypen: WL 20, WL 25, WL 30, WL 36, WL 37, WL 48, WL 50, WL 55 und WL 57. Die stärkste Maschine der Baureihe, WL 57, bietet mit einem Einsatzgewicht von 5.760 kg, einer Kipplast von 3.663 kg, einer Motorleistung von 74,5 kW/101 PS und einem Schaufelinhalt von 0,95 m³ einen sehr kraftvollen Materialumschlag und eignet sich somit sehr gut für den Einsatz im Straßen- und Tiefbau.

Für den Einsatz auf beengtem Raum eignet sich der neue kompakte Radlader WL 20. Er kann mit einer Höhe von 2,19 m und einer Breite von 1,08 m gut in Gebäuden zum Einsatz kommen. Das ausgereifte Knickpendelgelenk ermöglicht, dass die Maschine auch bei unebenen Bodenverhältnissen mit allen vier Rädern Bodenkontakt behält. Da Vorder- und Hinterwagen unabhängig voneinander pendeln können, verfügen die Räder immer über maximale Traktion. Mit seinem Einsatzgewicht von 2.000 kg erzielt der Lader eine Kipplast von 1.240 kg. Der Schaufelinhalt mit einer Standardschaufel beträgt 0,2 m³. Der kleinste Wacker Neuson Radlader ist mit dem am Markt einzigartigen klappbaren Fahrerschutzdach erhältlich: mit nur wenigen Handgriffen lässt sich das Dach abklappen. Die Maschine besitzt danach lediglich eine Höhe von 1,88 m - geringe Durchfahrtshöhen sind somit kein Problem. Der Radlader bietet somit die optimale Kombination von flexiblem Einsatz und den geforderten Sicherheitsrichtlinien ROPS/FOPS.

Aus der Radlader-Baureihe WL von Wacker Neuson können Bauunternehmer und Galabauer, Kommunen und viele weitere Anwendergruppen in feiner Abstufung die für ihre konkreten Anforderungen geeignete Maschine auswählen. Zudem lassen sich die Maschinen mit zahlreichen Optionen in Funktion und Komfort nach individuellen Bedürfnissen ausstatten. Als neue Option wird bei den Radladern von Wacker Neuson die Telematic-Technologie angeboten. Via GPS lässt sich der Maschinenpark besser managen, denn der Maschinenbesitzer weiß jederzeit, wo sich die Maschine befindet, ob sie sich bewegt und ob der Motor läuft. Mit Geofence lässt sich die Maschine virtuell „einzäunen“. Sobald sie das definierte Areal verlässt, bekommt der Besitzer eine Meldung. Dies trägt massiv zur Diebstahlprävention bei. Außerdem lassen sich im System Serviceinformationen individuell abbilden, so dass der Maschinenpark dank Telematic optimal überwacht und gesteuert werden kann.

Eine große Auswahl an Anbauwerkzeugen für die Wacker Neuson Radlader garantiert einen multifunktionalen Einsatz auf unterschiedlichen Baustellen. Dank des hydraulischen Schnellwechselsystems lassen sich Anbauwerkzeuge problemlos und schnell von der Kabine aus austauschen. Dies steigert die Produktivität und erhöht die Wirtschaftlichkeit.

Video zu diesem Thema

Wacker Neuson auf der demopark 2013

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Wacker Neuson SE

Preußenstraße 41
80809 München
Deutschland

Tel.: +49 (0)89 354020
Fax: +49 (0)89 35402390

Email:
Web: http://www.wackerneuson.com

Empfohlen für Sie: