Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) wird ein neues Merkblatt: Empfehlungen für Planung und Betrieb von dezentralen Anlagen zur Niederschlagswasserbehandlung (DWA-M 179) erarbeiten, das Aussagen zu Betrieb und Betriebsaufwand sowie zur Einordnung der Anlagen in die Systematik der Regenwasserbehandlung enthält.

Dezentrale Anlagen zur Behandlung von Regenabflüssen im Trennsystem werden seit einigen Jahren in großer Produktvielfalt entwickelt und angeboten. Sie werden insbesondere dort, wo Niederschlagsabflüsse sehr hohe stoffliche Belastungen aufweisen (z.B. Metalldächer) oder bei beengten Platzverhältnissen eingesetzt. Die Anlagen vereinen häufig unterschiedliche verfahrenstechnische Grundprinzipien, wie Sedimentation, Filtration, Ionenaustausch und Adsorption. Aus den Besonderheiten dezentraler Behandlungsanlagen resultieren hohe Unsicherheiten bei Planern, Aufsichtsbehörden und Betreibern. Es besteht die Gefahr einer im Einzelfall schwer kalkulierbaren Gewässerbelastung.

Mit dem neuen Merkblatt möchte die DWA einen Regelungsrahmen für dieses sich sehr dynamisch entwickelnde Arbeitsfeld schaffen. Schwerpunktmäßig wird sich die Publikation auf Einleitungen in Oberflächengewässer konzentrieren. Adressat des Merkblatts werden die Anlagenbetreiber sein. Das Merkblatt soll bis Mitte 2016 fertiggestellt sein.

Hinweise und Anregungen zu diesem Vorhaben nimmt die DWA-Bundesgeschäftsstelle entgegen.

DWA-Bundesgeschäftsstelle Dipl.-Ing. Christian Berger Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef Tel. 02242/872-126, Fax 02242/872-184 E-Mail: berger@dwa.de

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: