Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Auf dem Campus der Hochschule Karlsruhe wurden im Rahmen einer Neubaumaßnahme die umliegenden Freiflächen mit verschiedenfarbigen Klinkern im Riegelformat neu gestaltet.

Die rote, kleinere Fläche orientiert sich zwischen den Gebäuden N und B und bietet eine Wegbeziehung zum nördlich gelegenen Parkplatz. (Foto: Martin J. Duckek)

Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft ist mit 8.000 Studierenden eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Fünf der sechs Fakultäten sind in eigenen Gebäuden auf einem zentralen, ca. 10 ha großen Campusgelände in parkähnlicher Struktur angeordnet. Nach einem Masterplan wird der Campus kontinuierlich modernisiert und erweitert. Im Rahmen des Neubaus des Gebäudes N erfolgte die Neugestaltung der umliegenden Freiflächen mit Pflasterklinkern von KERAWIL aus Löhne nach einem Entwurf von Ramthun Landschaftsarchitektur aus Baden-Baden.

Das Gebäude N befindet sich auf einem Grundstück zwischen Knielinger und Willy-Andreas-Allee im äußeren Bereich des Campus. Die Platzgestaltung vor dem Gebäude N besteht aus zwei verschiedenfarbigen Klinkerflächen in der Grundform zweier abgerundeter Dreiecke, die an ihrer Grundseite ineinandergeschoben sind. Die rote, kleinere Fläche orientiert sich zwischen den Gebäuden N und B und bietet eine Wegbeziehung zum nördlich gelegenen Parkplatz an der Willy-Andreas-Allee. In diese Form schiebt sich eine Aufenthaltsfläche mit wassergebundener Wegedecke, die mit einem Hain aus Kupferfelsenbirnen überstellt ist, und bildet einen beruhigten Bereich. Runde Betonbänke, die sich um die Kupferfelsenbirnen legen, laden im lichten Schatten zum Verweilen ein.

Die zweite, größere Fläche ist aus einem dunkelbraun-blau-bunten Klinker gestaltet und wird von der Knielinger Allee gekreuzt. Sie umfasst eine Rasenfläche mit Baumbestand und stellt eine fußläufige Verbindung zu den Gebäuden östlich der Knielinger Allee her. Durch das Ineinanderschieben der beiden Grundflächen entsteht ein Kalt-Warm-Farbkontrast aus dem dunkelbraun-blau-bunten und rot-blau-bunten Klinker, nur eine feine Fuge trennt beide Bereiche voneinander. Das Riegelformat lässt durch die lineare Verlegung eine großzügige Platzfläche entstehen. Mit seinem Material, seiner Farbigkeit und seinem Format fügt sich der Klinker wie selbstverständlich an die vorhandenen Belagflächen an, bleibt dabei im Ausdruck doch selbstbewusst und unterstreicht den architektonischen Ansatz des Neubaus N von Schulz und Schulz Architekten Leipzig in idealer Weise.

Die Pflasterflächen sind befahrbar und einfach zu reinigen. Auch die intensive Nutzung mit hoher Besucherfrequenz der Studierenden stellt keine Herausforderung für den Klinker dar. Es entstehen keine Abnutzungserscheinungen und die Farbe bleibt erhalten. Aufgrund seiner Langlebigkeit ist der Klinker gerade bei intensiv frequentierten Flächen ein nachhaltiger Baustoff. Die dicht bewaldete Parklandschaft des Campus führt zu einem starken Laubaufkommen. Aufgrund seiner rauen Oberfläche hat der Klinker einen hohen Rutschwiderstand, der sich auch nach vielen Jahren intensiver Nutzung nicht verliert. So bietet er auch in diesem Umfeld herausragende Eigenschaften. Der verwendete Klinker ist mit eingekürzten Arbeitshilfen ausgestattet, was das Verlegen vereinfacht.

Zusammen mit der linearen Verlegung, dem Riegelformat und der dynamischen Formensprache der Platzflächen ist mit den Pflasterklinkern von KERAWIL ein funktionaler und attraktiver Freiraum entstanden, der den heutigen Anforderungen und Ansprüchen der Nutzer gerecht wird.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Kerawil Tonwerk Wilhelmshöhe GmbH

Tonwerkstr. 9
32584 Löhne
Deutschland

Tel.: +49 (0)5732/10900
Fax: k.a.

Email:
Web: http://www.kerawil.de

Empfohlen für Sie: