Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Garten- und Landschaftsbaubetriebes Rigon + Littmann überreichte Reiner Bierig, Geschäftsführer des Verbandes für den Garten- und Landschaftsbau Baden-Württemberg e. V. (VGL BW), in Fellbach das Edelstahlsignum als Zeichen des Fachverbandes. Reiner Bierig fand viele anerkennende Worte und lobte das jahrzehntelange Engagement für den Berufsstand.

(v.l.n.r.): Reiner Bierig (Geschäftsführer Verband GaLaBau BW), Guido Rigon, Reiner Littmann und Wolfgang Weber (Regionalvorsitzender Stuttgart im Verband GaLaBau BW) bei der Signumsübergabe (Foto: GaLaBau BW)

Garten- und Landschaftsbau Rigon + Littmann - ein Rückblick

Gegründet wurde der Familienbetrieb von den Vätern der heutigen Inhaber, Wolfgang Rigon und Claus-Dieter Littmann, im Frühjahr 1965. In einem Gartenbaubetrieb hatten die beiden Freunde zunächst gemeinsam Berufserfahrung gesammelt und sich anschließend als Zwei-Mann-Betrieb im Untergeschoss des Elternhauses von Wolfgang Rigon selbstständig gemacht. Erst neun Jahre nach der Gründung zogen sie in die Schmidener Brunnenstraße um und stellten drei Arbeitskräfte ein. Damals waren die Voraussetzungen im Garten- und Landschaftsbau noch ganz andere als heute: So wurde z.B. der Beton direkt vor Ort beim Kunden angemischt und es war insgesamt mehr anstrengende Handarbeit gefordert. Auch die Auftraggeber packten damals noch gerne selbst kräftig mit an, was inzwischen – nicht nur wegen der komplexeren Aufgaben und der eingesetzten Maschinen – kaum mehr möglich ist.

Im Zuge einer weiteren Vergrößerung verlegte die Firma Rigon + Littmann ihren Sitz in die Jahnstraße in Oeffingen. Damals waren Reiner Littmann und Guido Rigon, die heutigen Inhaber, schon fast „alte Hasen“ im Geschäft. Guido Rigon und Reiner Littmann beispielsweise halfen bereits als kleine Kinder beim Anlegen von Rasenflächen: In einem Schubkarren landeten die störenden Steine, die sie zuvor aus dem Erdreich gesammelt hatten.

Seit 2001 ist die Benzstraße 29 Heimat der Firma Rigon + Littmann, wo inzwischen ein 20-köpfiges Team am Werk ist. Das 250 Quadratmeter große Firmengebäude spiegelt durch seine ökologische Bauweise den Hang der beiden Inhaber zur Natur wider. Eine Photovoltaikanlage erzeugt auf nachhaltige Weise Strom und das Flachdach ist begrünt. Zudem spielt beim Gebäude insbesondere Holz eine große Rolle: Die Fassade besteht aus robuster sibirischer Lärche, im Inneren wurde heimische Fichte verbaut. Im 800 Quadratmeter großen Außengelände können vielerlei Anregungen für die Gestaltung des eigenen Gartens eingeholt werden, wie beispielsweise ein Bio-Schwimmbad, dessen Anlage und Pflege zu den Spezialitäten von Rigon + Littmann zählt. Davon konnten sich die Besucher am 26. April 2015 beim Schausonntag anlässlich des 50-jährigen Jubiläums selbst ein Bild machen und ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie genießen. Ein Hubsteiger brachte die Besucher an diesem Tag in Wolkennähe. Die Kleinsten durften Edelsteine suchen, einen Kistengarten bauen und die Faszination eines Baggers erleben. Natürlich hatte sich der Firmengarten für diesen Tag in Schale geworfen und glänzte mit bunten Blüten sowie glasklarem Wasser im Bio- Schwimmbad.

Für die musikalische Umrahmung sorgte die Band „Time for Music", die bis zum Ende des Programms um 17.00 Uhr mit flotten Rhythmen begleitete. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Metzgerei Klingler bot ein leckeres Mittagessen, für Kaffee und Kuchen sorgte das Rigon + Littmann-Team, welches diesen Erlös einer sozialen Einrichtung spenden wird.

Dienstleister rund um den Garten

„Bei uns ist alles sehr individuell“, sagt Annett Drache-Littmann, die Ehefrau von Reiner Littmann. Sie ist staatlich geprüfte Technikerin für Garten- und Landschaftsbau und die erste Ansprechpartnerin der Kunden. So individuell wie die Lösungen, die das Unternehmen seinen Auftraggebern anbietet, so individuell sind auch die Anfragen. Schließlich arbeiten die 20 Beschäftigten, die für die unterschiedlichsten Aufgaben ausgebildete Spezialisten sind, vorwiegend für private Gartenbesitzer. Ein gutes Beispiel dafür ist Klaus Mödinger. Der Baumschulmeister ist als Vorarbeiter Leiter des Pflegeteams und vor allem für die privaten Gärten zuständig. Er zählt zu den Pflanzenexperten des breit aufgestellten Familienbetriebs und gibt sein Wissen gerne an die fünf Auszubildenden weiter, denn die beiden Geschäftsführer legen großen Wert auf qualifiziertes Personal. Nicht ohne Grund engagiert sich Reiner Littmann als Regionalvorsitzender der Region Stuttgart im VGL BW. Sein Geschäftspartner Guido Rigon ist Vorsitzender des Vereins selbstständiger Gärtner in Fellbach und beide engagieren sich als Prüfer bei den Gesellenprüfungen ihres Berufsstands. Zudem ist das Unternehmen Mitglied bei der Initiative für Ausbildung. Nach wie vor bietet der Garten- und Landschaftsbau attraktive und sichere Arbeitsplätze. „Zwei unserer Auszubildenden stehen kurz vor der Abschlussprüfung, nach deren Bestehen wir sie gerne übernehmen“, sagt Annett Drache-Littmann, die an qualifizierten Bewerbern stets interessiert ist. Schließlich wächst die Firma seit ihrer Gründung kontinuierlich.

Als Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, lud das Unternehmen Architekten, Lieferanten und Stammkunden zu einem Abend der besonderen Art ein. Dieser begann mit einer Weinreise des Weinguts Schaitmann aus Fellbach, bei welcher der Winzer persönlich seine besten Tropfen aus seinem Weinkeller vorstellte und dabei die eine oder andere Weinanekdote erzählte. Langweilige Reden gab es keine, dafür jede Menge weiterer kulinarischer Köstlichkeiten und begeisterte Gäste, die diesen Abend genauso genießen konnten wie die Gastgeber.

 

Empfohlen für Sie: