Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Wildkrautbekämpfung mit Heißwasser für verschiedene Einsatzgebiete

Mit ihrer Heißwasser-Methode hat die Firma WAVE Weed Control eine funktionelle und praxistaugliche Alternative zum Einsatz von Glyphosat oder anderer Herbizide entwickelt. Sie ist umso effektiver, je genauer die Technologie auf die konkrete Anwendung abgestimmt wird.

WAVE XL (Foto: WAVE Europe)

Für Hausmeisterservices, kleinere Produktionsbetriebe und Sportplätze ist die WAVE Mini mit einer Flächenleistung von 600 - 900 qm pro Tag perfekt. Das Gerät WAVE Mid Series empfiehlt sich für Park- und Schlossanlagen, Friedhöfe sowie prinzipiell für wassergebundene Wege. Ist etwas mehr Flächenleistung gefragt, kann die WAVE High Series passend sein.

Größere Flächen wie Wegenetze mit langen wassergebundenen Fahrradwegen oder Wanderwegen befreit man am besten mit der WAVE XL von Unkraut. Speziell für die Wildkrautbekämpfung in gesamten Innenstadtlagen, Wohngebieten, Schul-, Sport- und Schwimmstätten wurde die WAVE Sensor konzipiert. Sie erkennt das Wildkraut, bringt gezielt Heißwasser aus und gewährleistet so eine maximale Flächenleistung.

Die WAVE-Methode ist vielfach in der Praxis erprobt. Das heiße Wasser lässt das Eiweiß in der Pflanze gerinnen, so dass diese abstirbt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

WAVE Europe B.V.

Matendijk 7
6733 JD WEKEROM
Niederland

Tel.: +31-318469-799
Fax: +31-318469-998

Email:
Web: http://www.waveunkrautbekaempfung.de