Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand am 21. Juni 2017 in Leonberg der Parlamentarische Abend der Gartenbauverbände aus Baden-Württemberg statt. Das Gartencenter der Firma Kriesten-Garten bildete dabei den stimmigen Rahmen.

(v.l.n.r.): Thomas Heumann, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V., Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und Gerhard Hugenschmidt, Präsident des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V.

Thomas Heumann, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V., Vizepräsident des Landtags Wilfried Klenk, Gerhard Hugenschmidt, Präsident des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V. und Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barocks Ludwigsburg und Moderator. (Fotos: VGL-BW)

Zahlreiche Abgeordnete des Landtages nahmen die Einladung des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V. sowie des Verbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. gerne an und nutzten den Abend zum angeregten Austausch von Informationen. Gerhard Hugenschmidt, Präsident des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V. und Thomas Heumann, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. konnten mehr als 25 Landtagsabgeordnete, darunter Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und leitende Mitarbeiter des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz begrüßen.

Der Parlamentarische Abend der Gartenbauverbände ist jedes Jahr eine willkommene Veranstaltung bei der man sich trifft und in gärtnerischer Atmosphäre aktuelle Anliegen des Berufsstandes den Landtagsabgeordneten vortragen kann. Der direkte Dialog mit den Abgeordneten ist wichtig, und immer wieder ergeben sich aus Gesprächen am Parlamentarischen Abend Besuchstermine in den Gartenbauunternehmen. Bei diesen Besuchen können wichtige Themen des Berufsstandes intensiver und direkt vor Ort erörtert werden.
Eingestimmt wurden die Abgeordneten durch ein Fachgespräch der Vorstände mit Volker Kugel, Direktor im Blühenden Barock und ausgewiesener Kenner der grünen Branche. „Wir nutzen die Gelegenheit gerne um den Politikern unsere landespolitischen Themen vorzustellen“, so Thomas Heumann. Eine zentrale Rolle spielt hierbei das öffentliche Grün. „Mit unserer Charta Zukunft Stadt und Grün haben wir auf die Notwendigkeit von lebenswerten grünen Städten aufmerksam gemacht, jetzt hat die Bundesregierung das Weißbuch Stadtgrün veröffentlicht und dabei wird deutlich grüne Freiräume und ausreichend Bäume sorgen für gute Luft. Eine grüne Infrastruktur hilft gegen Hitze und Feinstaub und hält Regenwasser zurück. Gerade bei den zunehmenden Unwettern in Baden-Württemberg und der brisanten Feinstaubproblematik muss hier gehandelt werden. Wir Experten für Garten- und Landschaftsbau können hierfür vielfältige Dienstleistungen anbieten.“

Die Landesgartenschauen in Baden-Württemberg wurden von Gerhard Hugenschmidt als Erfolgsmodell bezeichnet. Nach den besucherstarken Gartenschauen in Schwäbisch Gmünd, Mühlacker und Öhringen scheint sich Bad Herrenalb in diese Erfolgsriege mit einzureihen. Bad Herrenalb als Gartenschauort mit nur 7.500 Einwohner kann anderen kleinen Kommunen Mut machen, sich auch um die Austragung einer Gartenschau zu bewerben. Als Vorsitzender der Fördergesellschaft für die baden-württembergischen Landesgartenschauen möchte Gerhard Hugenschmidt die positiven Signalwirkungen der Landesgartenschauen bei der neuen Ausschreibung für Projekte nach dem Jahr 2025 ins Land tragen.

Der gesamte gärtnerische Berufsstand dankt der Landesregierung und der gesamten Landespolitik für das bisherige und das zukünftige eindeutige Bekenntnis zu diesem Erfolgsprogramm!
„Für unseren Berufsstand gibt es keine bessere Plattform als eine Gartenschau. Wir können unserer Leistungsfähigkeit aber auch die Vielfalt des Gärtnerberufs darstellen. Erfreulich aus meiner Sicht ist, dass immer mehr jüngere Familien zu den Dauerbesuchern auf den Gartenschauen zählen“, so der neue Vorsitzende Gerhard Hugenschmidt.

Thomas Heumann und Gerhard Hugenschmidt appellierten gemeinsam an die Landespolitik: „Unterstützen Sie uns bei der beruflichen Ausbildung. Ob bei den Berufsschulen, den beiden Meisterschulen in Heidelberg und Stuttgart-Hohenheim oder bei der DEULA in Kirchheim/Teck, wir brauchen zukunftsfähige Bildungseinrichtungen, die uns bei der Ausbildung unserer Nachwuchskräfte begleiten können. Sowohl bei den Sachmitteln als auch beim Personal besteht hier dringender Handlungsbedarf!“

Vizepräsident des Landtags Wilfried Klenk bedankte sich in seinem Grußwort für die Leistungen des Berufstands und bewertet die Arbeit der grünen Branche als besonders wichtig. Die intensiven Gespräche in einer wunderbaren Atmosphäre dauerten bis in die späten Abendstunden und ganz bestimmt konnte der Gartenbau in Baden-Württemberg einmal mehr seine Themen gemeinsam in der Politik platzieren.

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: