Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Einen spannenden Auftakt lieferte der Nachwuchswettbewerb der Landschaftsgärtner auf der Ladenburger Gartenlust.

Sven Ding und Marion Briante (violette T-Shirts) von der Firma ERDA Gartenservice aus Landenburg holten sich den Titel beim Rhein-Neckar Cup 2017. Auf Platz zwei landeten Joshua Gierß und Manuel Pokorny (hellblaue T-Shirts) von der Firma Seitz aus Mannheim-Straßenheim. Den dritten Platz sicherten sich Tom Treiber, Firma Motz und Kadner aus Mannheim sowie Lukas Ohnemus, Firma Anton Schneider aus Wilhelmsfeld (T-Shirts in hellgrün). Insgesamt traten sechs Teams aus regionalen Ausbildungsbetrieben bei diesem Regionalcup an.

Sven Ding und Marion Briante, die beiden Azubis der Firma ERDA Gartenservice aus Ladenburg, standen bei Rhein-Neckar-Cup 2017 auf dem Siegertreppchen. Auf Platz zwei kämpften sich Joshua Gierß und Manuel Pokorny von der Firma Seitz aus Mannheim-Straßenheim. Tom Treiber, Firma Motz und Kadner aus Mannheim sowie Lukas Ohnemus, Firma Anton Schneider aus Wilhelmsfeld, sicherten sich Platz drei. Die Besucher der Gartenlust zeigten sich äußerst interessiert an diesem spannenden Highlight, das am Freitag, den 23. Juni 2017, ausgetragen wurde.

Insgesamt traten sechs Azubi-Teams aus dem zweiten und dritten Ausbildungsjahr an, um die Besten der Region zu ermitteln. „Ich bin begeistert, wie viele Besucher den Wettbewerb mitverfolgt haben und sich somit auch für unseren vielseitigen Beruf des Landschaftsgärtners interessierten", freut sich Jochen Seitz, Ausbildungsbeauftragter der Region Unterer Neckar im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. (VGL).

Auf einer drei mal drei Meter großen Fläche entstand ein kleiner Garten mit einer Trockenmauer aus hellem Kalkstein. Auch die Bodenplatten und der Pflasterstreifen waren aus diesem Gestein. Schwarze Basaltstufen gliederten den Entwurf und ein Steg aus Douglasienholz verband die Mauer mit der kleinen Terrasse. Hecken, Stauden sowie ein Solitärgehölz brachten dann das ersehnte Grün in den Garten, der von insgesamt sechs Jury-Mitgliedern nach den Regeln der Technik sowie der Teamarbeit bewertet wurde. Trotz großer Hitze arbeiteten die Teams sieben Stunden lang konzentriert und mit vollem Engagement an ihrer Aufgabe. Wasser in großen Mengen war somit nicht nur bei den Teilnehmern, sondern auch nach der Pflanzung gefragt. Am Ende gab es für alle ein großes Lob vom Ausbildungsbeauftragten Jochen Seitz und vom Geschäftsführer des VGL, Reiner Bierig, der die Preisverleihung durchführte.

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: