Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und weitere Politiker feierten bei strömendem Regen mit 500 geladenen Gästen die Eröffnung der 5. Hessischen Landesgartenschau in Gießen. In Gießen heißt es nun: “Auf zu neuen Ufern!“.

Dietlind Grabe-Bolz und Volker Bouffier auf der Landesgartenschau in Gießen (Foto: LAGA Gießen)

Bereits der feierliche Auftakt der 5. Gartenschau des Bundeslandes stand im Zeichen des Wassers. Nicht nur, weil es pünktlich um 11 Uhr zu regnen begann. Statt zur Eröffnung das übliche rote Band zu durchschneiden, nahmen Ehrengäste wie Ministerpräsident Volker Bouffier, die hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Priska Hinz, Regierungspräsident Dr. Lars Witteck, die beiden Geschäftsführer der Landesgartenschau Gießen 2014 GmbH Detleff Wierzbitzki und Ludwig Wiemer, Präsident des Hessischen Gärtnereiverbandes und des Zentralverbandes Gartenbau Jürgen Mertz sowie weitere Akteure die in den Farben des Gartenschau-Logos bereitstehenden Gießkannen zur Hand. Mit dem Wasser füllten sie vor rund 500 geladenen Gästen eine Plexiglas-Säule auf, die am Ende exakt 163 Liter beinhaltete - einen Liter für jeden Tag der soeben eröffneten Landesgartenschau.

"Ich freue mich sehr, dass das größte Gartenfest unseres Landes nun begonnen hat", betonte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, für den die Eröffnung der Landesgartenschau in seiner Heimatstadt Gießen etwas Besonderes war. An zahlreichen Stellen habe er schon feststellen können, wie seine Heimatstadt neu erblüht. "Viele kreative Ideen aus der Bürgerschaft wurden in die Tat umgesetzt, und es zeichnet sich schon heute ab, dass Gießen weit über das nächste halbe Jahr hinaus von der Landesgartenschau profitieren wird. An den Lahnufern entstehen schrittweise weitere Naherholungsgebiete. Ein 'Wissenschafts-Volkspark' verbindet Wissen und Forschung mit Sport, Spiel und Natur. Der Ausbau der Ringallee und des Teilstücks des Waldbrunnenwegs sind Modernisierungsmaßnahmen, die nachhaltig wirken werden. Kurz gesagt: Die Stadt wird noch lebendiger und attraktiver."

Auch Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz hob in ihrer Begrüßung die Bedeutung der Schau für die Stadtentwicklung hervor. Der Präsident des Hessischen Gärtnereiverbandes und des Zentralverbandes Gartenbau, Jürgen Mertz, lobte in seiner Rede die engagierte Beteiligung der hessischen Gärtner. Für ein abwechslungsreiches Programm sorgten, trotz des wetterbedingt gekürzten Programmes, Akteure aus Gießen und Umgebung. Sie deckten die Themen Kultur und Wissenschaft ab, die auf der Landesgartenschau ebenso im Zentrum stehen wie das Grün.

Mit der Eröffnung auf der Hauptbühne in der Wieseckaue feiert Hessen zugleich 20 Jahre Landesgartenschau. 1994 war die erste Ausstellung in Fulda zu sehen. Hanau folgte 2002, vier Jahre später Bad Wildungen. 2010 richtete Bad Nauheim das größte Gartenfest des Landes aus und übergab den Staffelstab nun an Gießen.

Ministerpräsident Bouffier sprach in seiner Rede alle Hessen an: "Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger ein, nach Gießen zu kommen und wünsche der Landesgartenschau 2014 trotz des Regens zum Auftakt einen erfolgreichen Verlauf."

Die Landesgartenschau Gießen dauert bis zum 5. Oktober 2014 und zeigt 163 Tage lang an zwei Standorten, der frei zugänglichen Lahnaue und der eintrittspflichtigen Wieseckaue, alles Wissenswerte und viel Vergnügliches rund um die Pflanze, dazu Kultur, Sport und vieles mehr.

Landesgartenschau Gießen vom 26. April - 5. Oktober 2014

Öffnungszeiten:

  • April, Mai, September, Oktober: täglich von 10 - 18 Uhr
  • Juni, Juli, August: täglich von 10 - 20 Uhr

Eintrittspreise:

Tageskarte Erwachsene: 15 Euro, ermäßigt 13,50 Euro, (Kinder bis 18 Jahren sind in Verbindung mit den Eltern bzw. Großeltern kostenfrei).
Gruppenkarte ab 20 Personen: 13,50 Euro, Kinder/Jugendliche von 6 - 17 Jahren: 4 Euro.

Von: 

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: