Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Balkonblumen kennen keine Ferien. Auch während der sommerlichen Abwesenheit ihrer Besitzer sind sie auf regelmässige Wassergaben angewiesen. Oft springen die Nachbarn ein und sorgen dafür, dass Geranien & Co. in Form bleiben. Und sollte doch einmal eine Lücke im Blumenkasten entstehen, lässt sich diese mit einer Ersatzpflanze problemlos wieder füllen.

Balkonblumen

Wer in seinen Blumenkästen eine automatische Bewässrung installiert hat, kann bedenkenlos in den Urlaub fahren. Ansonsten empfiehlt es sich, einen Nachbarn mit möglichst grünem Daumen anzufragen, ob er sich für die Zeit der Abwesenheit der Pflege der Balkonblumen annimmt. Gerade in heissen Perioden sind diese zwingend angewiesen auf regelmässige Wassergaben. Es lohnt sich, die temporäre «Giesshilfe» genau über die Bedürfnisse der Pflanzen zu instruieren und die Balkonkistchen kurz vor der Abreise noch einmal durchdringend zu wässern. Ebenso können beispielsweise bei den Geranien sämtliche Blüten und die bereits Farbe zeigenden Knospen rigoros abgeschnitten werden. Der Radikalschnitt mag zwar einiges an Überwindung kosten, sorgt aber dafür, dass die Pflanzen noch einmal durchstarten und die Ferien-Rückkehrer in voller Blüte empfangen.

Blumige Lückenfüller

Sollte trotz allem die eine oder andere Pflanze während der Ferienzeit das Zeitliche segnen und hier und dort eine unschöne Lücke in der Bepflanzung entstehen, lässt sich diese rasch wieder füllen. Die Gärtnereien bieten nach wie vor eine grosse Palette an Blühendem wie Lobelien, Salbeiarten, Zinnien oder Sommerstauden wie Lupinen und Sonnenhut. Dank ihnen sind die urlaubsbedingten «Sommerlöcher» in den Blumenkästen schnell vergessen, und die Balkonpracht kann sich bis in den Herbst hinein weiter entfalten.

Mit Tricks den Pflanzen-Durst löschen

Um das vorzeitige Abtrocknen der Erde in den Blumenkästen zu verzögern, hilft das Anlegen einer Mulchschicht auf der Oberfläche. Diese kann beispielsweise aus Rindenschnitzel oder aus Blähton bestehen. Sie funktioniert als Verdunstungsschutz und hält die darunterliegende Erde länger feucht. Dauert die Abwesenheit lediglich einige Tage, lässt sich temporär auch eine Folie über das Erdreich legen. Dies empfiehlt sich vor allem bei Pflanzen mit aufrechtem Stängel wie Tomaten oder Peperoni. Ein weiterer Trick, den ferienbedingten Giess-Ausfall zu überbrücken, ist der Einsatz einer mit Wasser gefüllten Petflasche, die man kopfüber in die Blumenkästen steckt.

Von: 

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: