Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Firma KÖPPL – bekannt für sein umfangreiches, innovatives und nachhaltiges Anbaugeräteprogramm – hat die optimale Lösung für das Verfüllen von Pflasterfugen für kleine bis große Flächen entwickelt. Eine Neuheit für die perfekte Fugenverfüllung, die im Pflasterbau enorm Arbeitszeit spart.

Einsatz der Einkehrmaschine (Foto: KÖPPL)

Zeitersparnis und geringer Personalaufwand 

Eigener Fahrantrieb, gleichzeitiges Verteilen und Einkehren und eine komfortable, leicht zu erlernende Bedienung sparen Personal und Zeit – auch für unregelmäßige Flächen und Natursteinpflaster. So kann mit nur einer Person Pflaster mit großer Flächenleistung verfugt und eingeschlämmt werden. Der einfach zu bedienende, eigene Fahrantrieb des Geräts ist stufenlos vorwärts und rückwärts regelbar und wahlweise elektrisch oder mit Benzinmotoren erhältlich. 

Revolutionäre Einkehrmethode 

Der KÖPPL Einkehrer erzeugt beim Verfüllen in einem Arbeitsgang ein Gemisch aus Fugenmaterial mit Wasser und schlämmt durch die doppelte horizontale Einkehrbewegung der Besen vollfugig bis an Wände oder Bordsteine ein.

Als Komplettgerät mit vielen weiteren Anbaugeräten für den Pflasterbau und viele weitere Einsatzgebiete zur Auswahl 

Die Köppl GmbH ist seit 125 Jahren für seine innovativen, langlebigen und einsatzgeprüften Geräte bekannt. Ein klares Plus an Erfahrung, das sich auch im KÖPPL Einkehrer und dem umfangreichen original KÖPPL Anbaugerätesortiment wiederfindet. Durch die extrem robuste Bauweise und die nachhaltige Materialauswahl zeichnen sich alle KÖPPL Geräte durch eine lange Lebensdauer und hohe Standzeiten aus.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: