Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Arbeitskreis Pflanze des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) traf sich vom 16.- 17.08.2016 in Dresden-Pillnitz zum jährlichen Informationsaustausch. Nach einer Begrüßung durch den Leiter des Bereichs Zierpflanzenbau, Stefan Rogenberg, und einer Präsentation der aktuellen Versuche im Bereich Gartenbau von Kerstin König, sächsisches Landesamt, setzten die Teilnehmer ihr Treffen mit einem Rundgang über das Gelände fort.

Die Teilnehmer des BdF-Arbeitskreises Pflanze besichtigen die Versuche mit Beet- und Balkonpflanzen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden-Pillnitz.

Die Teilnehmer des Arbeitskreises Pflanze begutachten kritisch die aufgepflanzten Bodendecker im Friedhofsbereich.

Interessiert hörten die Teilnehmer des AK Pflanze den Ausführungen von Franziska Scheinert, Juniorchefin der Staudengärtnerei Lux, bei ihren Ausführungen zur Geschichte des Betriebes und der zukünftigen Ziele, zu. (Fotos: BdF)

Die Führung durch Kerstin König über die großzügigen Flächen der Freilandversuche des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (SMUL) stieß bei den Teilnehmern auf großes Interesse. Die zahlreichen Testparzellen im Friedhofsbereich mit unterschiedlichen Bodendeckern, den Testungen für Hecken- und Einfassungspflanzen wurden von den Teilnehmern angeregt besprochen. Kerstin König nahm sich viel Zeit, um die Fragen der Friedhofsgärtner zu beantworten. Kernthemen des Gespräches waren Rückschnitt, Düngung und Pflege sowie weitere Ergebnisse bisheriger Testungen.

Anschließend diskutierte der Arbeitskreis vorliegende Fotos, der im Frühling angepflanzten Staudenpakete. Im vergangenen Jahr hatte der Arbeitskreis bereits ein Staudenkonzept für Urnengräber in sonniger, halbschattiger und schattiger Lage entwickelt. Dieses soll den Friedhofsgärtnern eine weitere Alternative zur herkömmlichen Grabgestaltung bieten. Die in den letzten Jahren erstellte Liste der „Außergewöhnlichen bodendeckenden Gehölze und Stauden für die Grabbepflanzung“ wurde zudem in einigen Punkten überarbeitet und durch neue Stauden ergänzt. Durch die Möglichkeit, die Liste zukünftig auch online abzurufen, solle den Friedhofsgärtnern eine Hilfestellung bei der Beratung gegeben werden.

Auch über den neuen „Trend“ der Kiesabdeckungen bei Gräbern wurde intensiv diskutiert. Um zukünftig Argumente für eine pflanzliche Grabgestaltung „an der Hand“ zu haben, soll nun ein entsprechendes Argumentationspapier erarbeitet werden.

In einem Vortrag stellte Herr Kohout, Baumschule Kohout aus Elstra, seine Hexenbesen vor. Er berichtete über deren mögliche Einsatzbereiche und Reisen, um besondere Hexenbesen-Arten zu finden. Bei den Teilnehmern des Arbeitskreises stieß dies auf reges Interesse.

Im Anschluss daran berichte Hans Graf, Mitglied des Arbeitskreises Pflanze, von seinen Entwürfen mit verschiedenen Sedum und Mittagsblumen-Arten pflegeleicht Gräber zu gestalten. Beim abschließenden Besuch in der Staudengärtnerei Lux konnten einige der gezeigten Sedum-Arten im Freiland bewundert werden.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: