Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Zehn freie Landschaftsarchitekten, die im BDLA Sachsen-Anhalt organisiert sind, ersannen in den letzten Monaten für die Gartenschau in Aschersleben den Roll-up-Garten. Heute Vormittag wurden sie auf dem Gartenschaugelände aktiv, um dem Garten seine endgültige Form zu geben. Wir sind sehr froh darüber, dass die Landschaftsarchitekten aus unserem Bundesland hier ihre ganze Kunstfertigkeit unter Beweis stellen können. Als Gartenschau GmbH bieten wir den Raum dafür. Dieser Raum wird nun, da die Planungen abgeschlossen sind, mit Leben gefüllt, meint Jürgen Herzog, der grüne Geschäftsführer der Landesgartenschau Aschersleben 2010 GmbH.

Roll-up-Garten (Foto: LGS ASL 2010 GmbH)

Als Terrassengarten konzipiert, zeigt die Gestaltung des Roll-up-Gartens einen etwas anderen Umgang mit dem Thema Sitzplatz im Garten. Nicht der Garten bildet den Rahmen und die Terrasse ist ein Teil darin - hier wird das Thema umgekehrt. Die Terrasse ist zentrales Element, der "Garten" wird in Form kleiner Pflanzbeete eingefügt. Der Roll-up-Garten gehört zu den Themengärten der Herrenbreite. Die Herrenbreite-Themengärten sind in der östlichen Schattenpromenade angelegt. Mäandernde Hecken begleiten die Themengärten und grenzen diese untereinander ab.

Jedes der zehn Landschaftsarchitekturbüros des BDLA Sachsen-Anhalt ist für ein Pflanzbeet des Roll-up-Gartens zuständig. Unterschiedliche Pflanzen werden verwendet, um die Beete ansprechend zu gestalten: Bambus, Hortensien, Stauden und Gräser. Sie brechen fast unvermittelt aus dem Terrassenholz hervor. Wo eben noch raues, unbehandeltes Holz die Terrasse dominierte, werden kleine exklusive Pflanzbeete entblättert oder entrollt. Daher auch der Name Roll-up. "Durch die Bepflanzung gewinnt das Ganze an Charme. Wir haben am Standort Herrenbreite eine Oase zum Verweilen geschaffen", sagt Wolfgang Aldag. Er ist der Vorsitzende des BDLA in Sachsen-Anhalt.

Die Beete nehmen die Funktion der Terrasse einerseits landschaftsarchitektonisch auf, andererseits erweitern sie den Terrassenraum um die Dimension eines grünen Grunds. Gerade für kleine Gärten und Hofsituationen kann diese Art der Gestaltung eine attraktive Alternative zum herkömmlichen Garten sein.

Der gesamte Themengarten hat eine Größe von ca. 90 Quadratmetern, die zehn Roll-up-Beete werden je 2 x 1 Meter messen. Drei ca. 40 Zentimeter hohe Sitzgelegenheiten aus anthrazitfarbenen Betonwerkstein laden die Besucher zum Verweilen ein.

Hintergrund Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA)

Der BDLA wurde 1913 in Frankfurt/Main als Bund Deutscher Gartenarchitekten gegründet. 1972 erfolgte die Umbenennung in Bund Deutscher Landschaftsarchitekten. Der Berufsverband zählt heute rund 1.300 Mitglieder, darunter ca. 800 freischaffende Landschaftsarchitekten. Er versteht sich als Sprachrohr für selbstständige, angestellte und beamtete Landschaftsarchitekten und den beruflichen Nachwuchs. Der BDLA betreibt Öffentlichkeitsarbeit gegenüber Politik, Verwaltung, Wirtschaft. Neben Aus- und Fortbildung geht es auf Bundes- und Länderebene um die Sicherung und Erweiterung der Aufgabenfelder von Landschaftsarchitekten. Der BDLA bietet seinen Mitgliedern eine Plattform für den Erfahrungsaustausch untereinander und das gemeinsame fachliche Engagement.

 

Empfohlen für Sie: