Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Vom 06.-08. September errichten junge Landschaftsgärtner-Auszubildende auf dem Gelände von Schloss Wolfsgarten bei Langen eine Lehrbaustelle unter dem Motto „Wo Hummeln sich tummeln“. In einem gemeinsamen Projekt von Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus und der Phillip-Holzmann Berufsschule bauen Sie einen kleinen Garten. Die Pläne dafür haben sie selbst entworfen.

Die Auszubildenden Momin Sattari, Norbert Chrzanowski, Tobias Mink, Marek Gostomski sowie Alexander Krusch (v.l.n.r.) haben den Garten unter dem Motto „Wo Hummeln sich tummeln“ entworfen, der auf dem fürstlichen Gartenfest in Langen gebaut wird. (Foto: Philip Matthias, Philipp-Holzmann-Schule Frankfurt)

Für die Besucher des Fürstlichen Gartenfestes gibt es dabei ein besonderes Highlight: Sie haben die Möglichkeit die einzelnen Schritte bei der Entstehung des Gartens live zu beobachten. Während der Gärtnernachwuchs baut, kann das Publikum die Baustelle von allen Seiten betrachten. Dank der Unterstützung durch die beteiligten Unternehmen stehen den jungen Landschaftsgärtnern hochwertige Materialien und eine exklusive Pflanzenauswahl zur Verfügung. Neben einer ansprechenden Gestaltung für die Besucher stand in diesem Jahr bei der Planung auch die Frage im Mittelpunkt, wie man für Bienen, Käfer und andere Krabbeltiere ausreichend Nahrung und Lebensraum schaffen kann.

Dabei war in besonderem Maß die Kreativität der Auszubildenden des zweiten Lehrjahres der Philipp-Holzmann-Schule gefragt: Im Rahmen eines Planungsworkshops entwarfen mehrere Teams verschiedene Entwürfe und stellten sie einer Fachjury vor. Am Ende erhielt der Plan der Auszubildenden Momin Sattari und Norbert Chrzanowski (Gartengestaltung Keil Schewe Keil), Tobias Mink (Dieter Elbe GmbH), Marek Gostomski (Matejtschek Garten- und Landschaftsbau) sowie Alexander Krusch vom Grünflächenamt der Stadt Frankfurt die meisten Stimmen der Jury. Darin enthalten sind ein überdachter Sitzplatz, eine insektenfreundliche Bepflanzung, ein Wasserlauf und ein Weg, der dazu einlädt das kleine Naturparadies zu erkunden.

Bei der Vorbereitung, Durchführung und dem Rückbau unterstützen zahlreiche Ausbildungsbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus aus der Region die Arbeiten. Thomas Fischer, Ausbilder bei Andreas & Thomas Fischer GbR aus Rödermark zeigt sich hochzufrieden: „Hier auf dem fürstlichen Gartenfest können wir zeigen, wie attraktiv eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau ist – unsere Auszubildenden sind mit Leidenschaft dabei. Denn jede Baustelle ist anders und jede Woche erwartet uns eine neue Herausforderung. Dabei lernt man in der Ausbildung nicht nur, wie man einen Baum richtig pflanzt und mit Maschinen umgeht. Mit der Anlage von Dachbegrünungen sorgen wir Landschaftsgärtner für ein angenehmes Stadtklima. Und eine gute Beratung bei der Pflanzenauswahl hilft Grundstücksbesitzern dabei, die Insektenvielfalt im eigenen Garten zu fördern.

Wer sich davon überzeugen lassen möchte, was eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner bietet, kann das fürstliche Gartenfest mit der Lehrbaustelle von Freitag, den 06. bis Sonntag, den 08. September besuchen.

 

Empfohlen für Sie: