Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Passend zur Jahreszeit stellten die Schwaben auf der demopark eine nützliche Funktionserweiterung am Modell Terra Clean vor. Die Maschine ist eigentlich ein Spezialgerät zur Kunstrasenpflege: Es nimmt oberflächigen Schmutz auf, trennt das wertvolle Granulat und wirft dieses wieder aus. Eine neue Option macht daraus einen reinen Schmutzsammler ohne Auswurf. Somit lassen sich nun Flächen aller Art besenrein reinigen.

Eine neue Option macht die verbreitete Terra Clean von Wiedenmann zum universellen Schmutzsammler für alle Böden inklusive Wege und Plätze. (Foto: Wiedenmann GmbH)

Komplett neu ist die Terra Groom: Eine Maschine zum Einbürsten von Sand und Granulat sowie zum Aufrichten der Fasern auf sehr empfindlichen Oberflächen. Damit ist sie prädestiniert für Golf-Greens und Kunststoffrasenflächen. De facto hinterlässt sie weniger Spuren als ein erwachsener Mensch: Die nur 90 kg Gewicht der Variante für den Heckdreipunkt verteilen sich auf 1,87 Meter Arbeitsbreite bei einem Meter Baulänge. Die Terra Groom ist somit der kleinere Bruder der universelleren Terra Brush, die mit Seitenauslegern höchste Flächenleistungen auch auf Fairways schafft. Für sie gibt es neuerdings einen Bürstenkern aus Kunststoff, der wetterunempfindlicher und langlebiger ist. Die Terra Rake zur Lockerung der Granulatschicht auf Kunstrasen und Beseitigung von Rasenfilz auf Naturrasen bekommt erstmals eine Druckregulierung.

Wer in neues Gerät für die Wintersaison investieren muss, findet bei Wiedenmann die Räumschilde der Vario-Serie 3350. Sie gibt es nun in fünf Arbeitsbreiten von 140 bis 200 Zentimetern. Die neue 150er Breite hat Wiedenmann auf Wunsch vieler Kunden ins Programm genommen. Das Vario ist ein Kombi-Federklappenräumschild mit hydraulischer Keil- und V-Stellung zum Räumen bei engen Platzverhältnissen. Beim Umklappräumschild Snowmaster 3400 kann der Anwender fortan auch mit 180 cm Breite räumen. Bislang standen nur 125, 140 und 160 cm zur Verfügung.

Neu für den Streuer Ice Master ist die elektronische Reguliereinheit "ICE CONTROL", welche die Streumenge abhängig von der Fahrgeschwindigkeit regelt: Somit bleibt die Ausbringmenge pro Quadratzentimeter gleich, egal ob schnell oder langsam gefahren wird. Das entlastet den Fahrer, führt zu gleichmäßigen Ergebnissen, spart teures Streugut und schont die Umwelt.

Voraussichtlich bis zu 20 Anbaugeräte zum Ziehen und für den Heckdreipunkt von Kompakttraktoren hat Wiedenmann auf der Demopark gezeigt. Der Maschinenbauer präsentierte Lösungen für Grünflächenpflege (Rasen und Kunstrasen), Schmutzbeseitigung und Winterdienst. Für GaLaBau-Betriebe, Kommunen und Sportplatzbetreiber zeigte das Unternehmen ein umfangreiches Zubehörprogramm, mit dem sich alle gängigen Pflegemaßnahmen durchführen lassen.

Wiedenmann gilt in einigen Bereichen als marktführender Anbieter, dessen preisgekrönte Geräte sich durch hohe Effizienz bei einfacher Wartung und Bedienung auszeichnen. Mit ihrer Rasenpflege-Serie Terra Spike halten die Schwaben sogar den Produktivitätsrekord. Übrigens gibt es auch hier eine Neuerung: Das Anhängen einer hydraulischen Bürstenwalze beim Terra Spike XD, wie bereits beim Modell XF optional möglich, erlaubt das Einbürsten von Sand, der vor der Tiefenlockerung ausgebracht wurde. Der Anwender spart damit einen Arbeitsgang ein.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Wiedenmann GmbH

Am Bahnhof
89192 Rammingen
Deutschland

Tel.: (07345) 953-02
Fax: (07345) 953-233

Email:
Web: http://www.wiedenmann.de/

Empfohlen für Sie: