Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Klimawandel stellt die Landwirtschaft, den Wein- und Gartenbau vor gewaltige Herausforderungen, gleichzeitig tragen die Betriebe aktiv zum Klimaschutz bei. Mit dem „Bayerischen Klimapreis“, der bereits zum zweiten Mal ausgelobt wird, will Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber neue, wirksame Klimaschutz-Aktivitäten von Landwirten, Winzern und Gärtnern auszeichnen.

Staatsministerin Michaela Kaniber (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten)

„Ganz gleich ob es um Einsparungen von Energie oder Emissionen geht, um ressourceneffiziente Nutztierhaltung oder die Erzeugung klimaschützender Produkte – es gibt viele gelungene Beispiele. Solche Projekte wollen wir anderen Praktikern und der Öffentlichkeit als Vorbilder präsentieren“, sagte die Ministerin. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert.

Für den „Bayerischen Klimapreis 2020“ können sich ab sofort Betriebe aus der Landwirtschaft sowie dem Wein- und Gartenbau bewerben. Die Vorschläge müssen bis zum 29. Februar 2020 beim Landwirtschaftsministerium in München eingegangen sein. Sie können entweder per Post mit dem Stichwort „Klimapreis“ beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ludwigstr. 2, 80539 München, oder per Mail (siehe unten) eingereicht werden. Aus den Vorschlägen ermittelt eine Experten-Jury einen oder mehrere Sieger. Den Preisträgern wird Ministerin Kaniber im Sommer 2020 ihre Auszeichnung persönlich überreichen. Detaillierte Teilnahmebedingungen und weitere Infos zum Wettbewerb: siehe Link

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: