Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die gemeinnützige Stiftung Klimawald feierte in der Landeshauptstadt ihr 10jähriges Jubiläum. Eigentlich sollte das Jubiläum im größeren Rahmen, verbunden, mit einem Klimawandel-Symposium, begangen werden, aber Corona-bedingt wurde das freudige Ereignis nun im kleinen Rahmen und im Freien gefeiert. Aus Anlass des Jubiläums der Stiftung Klimawald wurde der bundesweite 21. offizielle Klimabaum zusammen mit Ministerpräsident Daniel Günther in der Wik auf der Grünfläche an der Homannstraße gepflanzt.

Feierten im kleinen Rahmen das 10jährige Jubiläum der Stiftung Klimawald im Freien, von li. nach re.: Klimawald-Botschafterin Dr. Juliane Rumpf, Klimawald-Botschafter Tim Scherer, Martin Grikschat (Vorstand, Stiftung Klimawald), Alf Jark (Vorstand), Franz Isfort (Vorstand) und Ministerpräsident Daniel Günther. (Foto: Stiftung Klimawald)

Der Klimabaum No. 21, eine Silberlinde, steht für Zuversicht und Klimaschutz. Getreu dem Motto der gemeinnützigen Stiftung Klimawald „Gemeinsam Zukunft pflanzen“ ist er ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz.

Ministerpräsident Daniel Günther würdigte das Engagement der Stiftung: „Wer Bäume pflanzt oder dafür spendet, der beweist: große Veränderungen beginnen im Kleinen. Die Stiftung Klimawald leistet hier seit zehn Jahren großartige Arbeit.“ In Schleswig-Holstein als waldarmen Land gebe es Aufholbedarf beim Aufforsten. „Wir sind froh, dass wir als Land dabei Mitstreiter, Partner und Antreiber an der Seite haben“, so Günther. Ein wichtiger Akteur dabei sei die Stiftung Klimawald, die auf über 40 Hektar bereits neun Klimawälder in Schleswig-Holstein gepflanzt habe: „Symbolisch kommt heute dieser Geburtstagsbaum dazu, um noch einmal daran zu erinnern, dass wir im Klimaschutz aktiv bleiben müssen.“

Die gemeinnützige Stiftung Klimawald, die am 06. September 10 Jahre alt wurde, arbeitet komplett ehrenamtlich. Sie verfolgt das Ziel mehr Bäume wachsen zu lassen, denn diese spielen fürs Klima eine wichtige Rolle.

Die gemeinnützige Stiftung Klimawald pflanzt im Norden Neuwälder. Damit soll der Klimawandel auf natürlichem Weg abgemildert werden. Denn das Gas Kohlendioxid, CO2, gilt als einer der Hauptverursacher der Klimaerwärmung. Dieses Gas kann jedoch von Pflanzen in festen Kohlenstoff umgewandelt und sinnbildlich gesprochen festgehalten werden.

„Bäume gehören zu den besten CO2-Fängern der Erde und schließen dieses treibhausfördernde Gas als festen Kohlenstoff bei der Holzbildung ein.“, erläutert Oberforstrat i.R. Franz Isfort (64), ebenfalls Stifter und ehrenamtlicher Vorstand der Stiftung Klimawald. Die neu entstehenden Klimawälder werden zu CO2-Senken, weil sie im beachtlichen Maß den gasförmigen Kohlenstoff, also das Kohlendioxid, binden und mit einem dahinter liegendem Bewirtschaftungskonzept über mehrere hundert Jahre der Atmosphäre entziehen. Alf Jark, ebenfalls Stifter und ehrenamtlicher Vorstand führt aus: „Wälder waren und sind der natürliche Sonnenschirm der Erde. Dieser Schirm hat jedoch ganz erhebliche Löcher bekommen. Auch weil aktuell weltweit immer noch Wald verschwindet. Mit den neuen Klimawäldern, kann dieser natürliche Schutz wieder aktiviert werden“. Alf Jark ergänzt: „Allein 10qm neuen Waldes holen über ein Baumleben (100 Jahre) im Schnitt mindestens 1 Tonne Kohlendioxid aus der Atmosphäre und binden es im zuwachsenden Holz – auf ganz natürlichem Weg.“

Die 10-Jahres-Bilanz der Stiftung Klimawald (übrigens eine Stiftung aus Schleswig-Holstein und im Aukrug beheimatet) ist beachtlich, vor allem wenn man bedenkt, dass die gesamte Arbeit ehrenamtlich geleistete wird und die Schaffung neuer Wälder spendenbasiert folgt:

zwölf Aufforstungsflächen hat die gemeinnützige Stiftung Klimawald bislang erworben und damit für den Klimaschutz gesichert

  • neun Klimawälder sind bereits - mit hunderttausenden Setzlingen - aufgeforstet, gedeihen und entziehen sowie binden Kohlendioxid aus der Atmosphäre
  • die Aufforstung von drei weiteren Klimawäldern ist in fester Planung
  • 21 offizielle Klimabäume sind an besonderen Orten im Norden gepflanzt worden
  • das Konzept Klimawald-Schulen ist fertig entwickelt und erfolgreich in
  • drei offiziell ernannten Klimawald-Schulen etabliert
  • in unzählige Vorträge zum Klimaschutz und dem besonderen Nutzen der Wälder wurden tausende Zuhörer begeistert und überzeugt mehr für den Klimaschutz zu tun
  • auf zahlreichen Veranstaltungen haben wir über den Klimaschutz informiert und die Arbeit der gemeinnützigen Stiftung Klimawald vorgestellt
  • die umfangreiche Pressearbeit der Stiftung hat einen Beitrag geleistet, um den Klimaschutz mehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu rücken

Die Stiftung Klimawald ist als gemeinnützige Institution anerkannt worden und unterliegt staatlicher Aufsicht. Damit ist garantiert, dass alle Finanzmittel und Vermögenswerte ausschließlich zur Realisierung der Stiftungsidee – nämlich der Schaffung neuer Wälder – eingesetzt werden.

Jeder kann über die Stiftung Klimawald mithelfen mehr Neuwald entstehen zu lassen und damit den natürlichen Sonnenschirm der Erde wieder dichter werden zu lassen.

Alle Bürger und Unternehmen sind eingeladen, zu helfen mehr neuen Wald im Norden entstehen zu lassen. Sie können mehr Klimawald möglich machen, indem sie z.B. 40,- € spenden, um damit mindestens 10 qm zusätzlichen Klimawald neu entstehen zu lassen. Darüber hinaus ist es möglich seine Spende einem lieben Menschen zu widmen, um so ein ganz besonderes Geschenk von bleibendem und besonderem Wert zu machen.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: